Val Degano Turismo e Servizi Scarl
On-Line Buchungen
Suche
  ZURÜCK

Aktivitäten

Pieve di Gorto

Ovaro

Die Pfarrkirche Santa Maria di Gorto 


Die Kirche liegt auf einem Hügel, der sich zwischen den Ortsteilen Cella und Agrons erhebt, am rechten Ufer des Wildbachs Degano. Die Existenz der Pfarrkirche wird von Dokumenten belegt, die auf das Ende des XI., bzw. die Anfänge des XII. Jh. zurückgehen. Es wird jedoch noch eine viel ältere Datierung angekommen. Sie war die von den 11 Pfarrkirchen in Karnien, die vom Patriarchen von Aquileia errichtet wurden, die größte der Region: ihre Gerichtsbarkeit reichte bis nach Complico. Die derzeitige Konstruktion des Gebäudes, geht auf das Jahr 1731 zurück. Jedoch wurden bedeutende Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte vorgenommen, die ihr das heutige Aussehen verliehen. In ihrem Innenbereich befindet sich ein kleines Museum, das reich an Objekten von signifikanter Bedeutung sind.

Das Bergwerk von Cludinico


Der Abbau von Kohle in der Cludinico begann in der Mitte-800, dann wurde in den frühen '900 aufgegeben. Im Jahr 1936 das Unternehmen wieder aufgenommen Carboni italienischen Extraktion. Es war die Zeit der maximalen Produktion und größere Ausdehnung. Das Unternehmen wurde schließlich im Jahr 1957 geschlossen.
In der 90 Rinaldo Raber, technische Bergbau-Ära, veröffentlichte er das Buch "Mein Cludinico" fast gleichzeitig mit dem Naturführer Michele Covassi finden den Eingang zum Bergwerk "Crete goldenen" Untergrund aus Sicherheitsgründen. Dank all'interessa durch die ersten Besucher der Empfindlichkeit der lokalen Administratoren und Menschen in Cludinico geweckt wurden zwei Eingänge zur Verfügung der Mine gemacht und sicher gemacht worden draußen. In einer der ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Bergwerks war es auch ein Museum mit angeschlossenem Videoraum, in dem Sie einen Dokumentarfilm, der das Leben der Bergleute Umbauten und durch Interviews mit ehemaligen Bergleute bereichert sehen können.
Die Führung ist sehr beeindruckend und können sich in einer Welt, die wirklich ungewöhnlich und sehr charmant ist eintauchen (http://www.minieradicludinico.it)

Archäologische Ausgrabungen, Kirche San Martino

 

Die gegenwärtige Kirche S. Martino befindet sich am rechten Ufer des Flusses Degano, nicht weit von der Ortschaft Ovaro entfernt. Gotischen Ursprungs, wurde sie mehrmals im Laufe der Jahrhunderte restauriert. Die Ausgrabungen ergaben, dass sie bereits in der Antike eine sehr wichtige Rolle gespielt haben muss. Im Innenbereich der Kirche sind unter einer Glasabdeckung die Überreste eines sechseckigen Taufbrunnens sichtbar, der in seinen Ursprüngen Teil eines frühchristlichen Baptisteriums mit einem achteckigen Grundriss war, dessen Außenmauern über die der derzeitigen hinausragten und den noch immer sichtbaren Aufbau des Presbyteriums umfassten, ein zweites Steinbecken, das als Reliquiar benutzt wurde. Dies ist der erste Fund einer Taufkirche, die sich außerhalb des städtischen Bereichs befindet und neben dem Beweis der Tatsache, dass der Patriarchat sehr bemüht war, das Evangelium auch in jene alpinen Gebieten zu verbreiten, lässt es darauf schließen, dass die Täler Karniens zwischen dem V. und VI. Jh. dicht besiedelt gewesen sein müssen.

PALAZZO MICOLI – TOSCANO, oder Palazzo der tausend Fenster


In den Anfängen des 19. Jahrhunderts von der Familie Micoli Toscano, gegenüber eines antiken Wohnsitzes der Vorfahren aus dem 14. Jahrhundert errichtet, übernahm das komplett für Karnien untypische Gebäude den Stil der venezianischen Villen an und strebte danach, sich als ein hochherrschaftliches Gebäude zu behaupten, ein Zeugnis für die soziale und wirtschaftliche Bedeutung der Familie von Holzhändlern, die dort lebten. Die hundert Fenster, für die das Gebäude bekannt ist, wurden rot gestrichen, während das Dach mit glänzend grünen Dachziegeln gedeckt wurde, die aus der antiken Ziegelei der Felice di Cella stammten. In den Innenräumen gibt es neben dem großen Atrium, der Bibliothek und den Zimmern mit typischen Einrichtungsgegenständen, eine große, schöne Küche, in deren Mitte sich der Fogolar (Feuerstätte) befindet. Der Wohnsitz, der sich im Privatbesitz befindet, ist nur gegen Voranmeldung zu besichtigen.


KUNST UND NATUR


CHIALINA – Entlang des Fußwegs der ehemaligen Bahnlinie wurden Kunstinstallationen eingerichtet. Dieser Weg führt in den Wald, in dem verschiedene Künstler ihre Werke ausgestellt haben, die sie unter Verwendung von Materialien, wie Wurzeln, Blätter, Zweigen, Steinen usw. angefertigt haben.

Pieve Santa Maria di Gorto  Tramonto e Pieve  Pieve di Gorto Minatori  Entrata Miniera  Scavi archeologici San Martino  Scavi archeologigi San Martino  Scavi archeologici San Martino  Interno chiesa di San Martino  Palazzo Micoli Toscano Opera nel percorso "Arte Vita e Natura"